Ansprechpartner:

Henning Wagner
T 0208 4433-818
E-Mail an Henning Wagner

Wasserverlustanalyse

Alles dicht?

Die Wasserverlustanalyse dient dem sicheren und wirtschaftlichen Netzbetrieb. Sie ist ein geeignetes Instrument zur vorbeugenden und planmäßigen Überwachung sowie zur Prüfung des Ist-Zustands des Versorgungsnetzes.

Unsere Kompetenzen

Seit vielen Jahren führt RWW die Wasserverlustanalyse ihres Versorgungsgebietes eigenständig durch. Hierzu werden speziell ausgebildete Mitarbeiter - Rohrnetzinspektoren gemäß dem DVGW-Arbeitsblatt W 491 - eingesetzt. Die insgesamt circa 3.000 Kilometer Rohrnetz sind in über 100 Referenzgebiete aufgeteilt, die regelmäßig mit Hilfe unseres vollausgestatteten Messfahrzeugs überprüft und überwacht werden. RWW ist als eines der ersten Unternehmen überhaupt als „Inspektionsunternehmen für Wasserverteilungsanlagen“ 2008 gemäß DVGW-Arbeitsblatt W 491-1 zertifiziert. Unsere Erfahrung und unser Know-how stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Unsere Herausforderungen

Das DVGW-Arbeitsblatt W 392 gibt folgende empfohlene Inspektionszeiträume auf Dichtheit der Rohrnetze vor:

Wasserverlustbereich (spezifischer realer Wasserverlust qVR nach Tabelle 4)

Empfohlene Inspektionszeiträume

hohe Wasserverluste

einmal pro Jahr

mittlere Wasserverluste

alle drei Jahre

geringe Wasserverluste

spätestens alle sechs Jahre

Unsere Lösungen

  • Ersterfassung von Rohrnetzen, Festlegung von Messzonen und Messgebieten

  • Durchführung von Nullverbrauchsmessungen und Ermittlung von Referenzwerten anhand von Nachtmindestverbrauchsmessungen

  • Überprüfung der Wasserverlustmengen im Vergleich zu Referenzwerten gemäß DVGW-Arbeitsblatt W 392

  • Durchführung durch speziell ausgebildete und geschulte Rohrnetzinspektoren

  • Voll ausgestattetes Messfahrzeug mit Korrelator, Geophon, Durchflussmesseinrichtung, Büroarbeitsplatz mit Laptop und Drucker zur Auswertung der Ergebnisse vor Ort und entsprechendem Zubehör

  • Dokumentation

  • Auf Wunsch gleichzeitige Kontrolle der für die Messung abgesperrten Armaturen (kombinierte Wasserverlustanalyse)

  • Gezielte Ursachenforschung bei Nichterreichung von Nullwerten in Messzonen bzw. bei Abweichungen von Referenzwerten mit Hilfe eines Korrelators und ggf. Geophons (Leckortung)

  • Punktortung von Schadensstellen