Umwelt

Wo Wasser gewonnen wird, da gewinnt auch die Natur

Fast drei Viertel der Erdoberfläche bestehen aus Wasser - auch darum sind Gewässerschutz und Umweltschutz untrennbar.

RWW setzt sich aktiv für den Erhalt und den Schutz der natürlichen Ressourcen ein.

Dies beginnt mit einem umfassenden Umweltmanagement im Unternehmen selbst. Alle Bereiche der RWW, vom Anlagenbau bis zur Abfallwirtschaft, werden ständig auf ihre ökologische Ausrichtung geprüft und die Standards kontinuierlich weiterentwickelt, um das Unternehmensziel Umweltschutz bestmöglich umzusetzen.

Und dieses Engagement hat sich bereits gelohnt: Im Mai 1999 hat RWW, als erster reiner Wasserversorger in der Bundesrepublik, das EG-Öko-Audit-Gütezeichen für alle ihre Standorte verliehen bekommen. Es bescheinigt die Aufnahme in das europäische Register der Betriebe, die eine Umweltbetriebsprüfung nach den strengen Vorgaben der EG-Öko-Verordnung absolviert haben. Gleichzeitig erhielt das Unternehmen ein weltweit gültiges Umweltmanagement-Zertifikat nach DIN EN ISO 14 001.

Das Engagement erstreckt sich von landschaftspflegerischen Maßnahmen in den ökologisch wertvollen Gewinnungsgeländen über die Nutzung regenerativer Energiequellen bis zu aufklärender Öffentlichkeitsarbeit und Partnerschaft mit Naturschutzorganisationen. Gemeinsam mit Land-, Forst- und Gartenwirtschaft hat das Unternehmen Kooperationen ins Leben gerufen, um einen reduzierten Einsatz von Pestiziden und Düngemitteln zu erreichen.

Durch diese intensive Zusammenarbeit, für die das Unternehmen die Mittel bereitstellt, konnte innerhalb von nur zwei Jahren der Anteil der überdüngten Flächen von 72 auf 18 Prozent reduziert werden.

In Arbeitsgemeinschaften mit anderen Wasserversorgungsunternehmen, zum Beispiel der Arbeitsgemeinschaft der Wasserwerke an der Ruhr (AWWR), setzt sich RWW für die Umfeldbedingungen und die Wassergüte an Rhein und Ruhr ein.

Sichtbar wird der praktizierte Umweltschutz vor allem dort, wo Wasser gewonnen wird. Geschützt vor unbefugtem Betreten finden in den Gewinnungsgebieten seltene Pflanzen und Tierarten eine natürliche Heimat.

Modernes Flächenmanagement sichert diesen unersetzlichen Lebensraum für Flora und Fauna. Dadurch sind die RWW-Gewinnungsgelände auch ein Gewinn für die Natur.

Auch auf diesem Gebiet arbeitet das Unternehmen vorbildlich: Im Mai 1999 konnte eine Vereinbarung über ein Ökologisches Flächenmanagement für das nördliche Versorgungsgebiet der RWW unterzeichnet werden. Damit wird erstmals in Nordrhein-Westfalen eine praktikable Regelung für eine Öko-Kontierung umgesetzt, wie sie im novellierten Baurecht vorgesehen und aus landesplanerischer Sicht erwünscht ist. Partner des Unternehmens sind die Bezirksregierung Münster sowie die Kreise Recklinghausen, Borken und Wesel als Obere beziehungsweise Untere Landschaftsbehörden.

Aktiven Umweltschutz anregen, ökologisches Verständnis schaffen, zum ökonomischen Umgang mit natürlichen Ressourcen anregen - darauf zielen vielfältige Initiativen der RWW in der Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit.

Das Wassermuseum Aquarius bietet mit Hilfe modernster Multimedia-Technik ein Erlebniszentrum rund ums edle Nass. Seine richtungsweisende Konzeption wurde mit zahlreichen internationalen Auszeichnungen bedacht.

Ganz dem heimatlichen Lebensraum ist das Erlebnismuseum Haus Ruhrnatur gewidmet. In beiden Häusern wird Einzelbesuchern und zahlreichen Besuchergruppen - von Schulklassen bis zu internationalen Delegationen - die untrennbare Verbindung von Trinkwasserversorgung und intakter Umwelt verdeutlicht.

Mit der Verantwortung für das Wasser ist die Verantwortung für die Menschen gewachsen - in der Region und darüber hinaus.