Zum Hauptinhalt springen

Headline

Image Alt Text
Image Caption Text (optional)

Subheadline

Maecenas sed diam eget risus varius blandit sit amet non magna. Fusce dapibus, tellus ac cursus commodo, tortor mauris condimentum nibh, ut fermentum massa justo sit amet risus. Vivamus sagittis lacus vel augue laoreet rutrum faucibus dolor auctor. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Maecenas faucibus mollis interdum.
CTA text

Headline

Subheadline

Maecenas sed diam eget risus varius blandit sit amet non magna. Fusce dapibus, tellus ac cursus commodo, tortor mauris condimentum nibh, ut fermentum massa justo sit amet risus. Vivamus sagittis lacus vel augue laoreet rutrum faucibus dolor auctor. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Maecenas faucibus mollis interdum.

Integer posuere erat a ante venenatis dapibus posuere velit aliquet. Nullam id dolor id nibh ultricies vehicula ut id elit. Duis mollis, est non commodo luctus, nisi erat porttitor ligula, eget lacinia odio sem nec elit. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla.

CTA text

Pressemitteilungen

Mülheims Wasserquartier wird sauberer

Eine Menge Abfall kam jetzt zusammen bei der Aufräumaktion im Wasserquartier Mülheim-Styrum rund um den Aquarius. Mit Zange und Sack zogen Vertreter von a tip: tap, RWW, den Pfadfindern, dem Sportservice und weiteren Interessierten, wie dem Landschaftswächter der Ruhraue, los, um Unrat aus dem Schlosspark und angrenzender Flächen einzusammeln.

Das Motto der Aktion lautete “Tonne zu - Hahn auf! Leitungswasser spart Verpackungsmüll” und fand anlässlich der Europäischen Woche der Abfallvermeidung (21. bis 29. November) statt. a tip: tap hatte in seinen bundesweit zwölf Wasserquartieren ihre Partner aufgerufen, sich an der Aktion zu beteiligen. Alexandra Jaik von a tip: tap: „Wir freuen uns über die zahlreichen helfenden Händen an mehreren Standorten, die mit anpacken.“ Und gelohnt hat es sich offensichtlich auch, wenn man sich die Menge an Müll ansieht, die zusammengetragen wurde. Jaik weiter: „Ein schneller und ganz einfacher Weg zumindest Plastikmüll zu vermeiden, ist Wasser aus der Leitung zu trinken.“ RWW-Sprecher Ramon Steggink ergänzt: „Als Partner und Teil des Wasserquartiers ist es für uns selbstverständlich, hier mitzumachen. Eine gute Aktion, die Aufmerksamkeit und Nachahmer bedarf.“ Auch an der Feldmannstiftung und dem angrenzenden Sportpark wurde Müll gesammelt.

Laut einer Studie des Umweltbundesamtes (2017) könnten jährlich allein neun Milliarden Plastikeinwegflaschen in Deutschland durch Leitungswasser-Konsum vermieden werden. Nicht nur für Einzelpersonen lohnt sich der Umstieg von Flaschen- auf Leitungswasser. Auch Organisationen, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen profitieren davon. Mit Trinkwasser aus der Leitung spart man Geld, Lagerraum und tut zudem etwas Gutes für die Umwelt und das Klima. Anlässlich der Aktionswoche ruft a tip: tap dazu auf, auch am Arbeitsplatz Trinkwasser aus dem Hahn zu trinken und sich als „leitungswasserfreundlich” auszeichnen zu lassen.

A tip: tap (ein Tipp: Leitungswasser) ist ein gemeinnütziger Verein aus der Berlin, der sich für den Genuss von Leitungswasser einsetzt. Er hat sich zum Ziel gesetzt, die Bedeutung von Leitungswasser für den Klimaschutz noch stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken und so bundesweit zu einer „Wasserwende“ aufzurufen. Durch Bildungs- und Aufklärungsarbeit, Beratung von Unternehmen, Schaffen von Trink-Orten und Pressearbeit möchte a tip: tap die Vorteile von Trinkwasser aus der Leitung betonen, um den Bürger den Umstieg von Flaschen- auf Trinkwasser schmackhaft zu machen.

Gestartet in Berlin im Stadtteil Marienviertel wurde das Pilotprojekt mit dreijähriger Förderung der nationalen Klimainitiative des Bundesumweltministeriums in zwölf weiteren Wasserquartieren bundesweit umgesetzt. RWW ist einer der Partner von a tip: tap in Mülheim. Wegen der guten Vernetzung und der Präsenz von RWW wurde der Stadtteil Mülheim-Styrum als Wasserquartier definiert. Weitere sind unter anderem Berlin, Gelsenkirchen, Chemnitz und Marburg.