Skip to main content

Headline

Image Alt Text
Image Caption Text (optional)

Subheadline

Maecenas sed diam eget risus varius blandit sit amet non magna. Fusce dapibus, tellus ac cursus commodo, tortor mauris condimentum nibh, ut fermentum massa justo sit amet risus. Vivamus sagittis lacus vel augue laoreet rutrum faucibus dolor auctor. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Maecenas faucibus mollis interdum.
CTA text

Headline

Subheadline

Maecenas sed diam eget risus varius blandit sit amet non magna. Fusce dapibus, tellus ac cursus commodo, tortor mauris condimentum nibh, ut fermentum massa justo sit amet risus. Vivamus sagittis lacus vel augue laoreet rutrum faucibus dolor auctor. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Maecenas faucibus mollis interdum.

Integer posuere erat a ante venenatis dapibus posuere velit aliquet. Nullam id dolor id nibh ultricies vehicula ut id elit. Duis mollis, est non commodo luctus, nisi erat porttitor ligula, eget lacinia odio sem nec elit. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla.

CTA text

Gewässerschutz

Trinkwasserschutzgebiete mit den Schutzzonen I, II, IIIA, IIIB und IIIC sichern die Einzugsgebiete unserer Trinkwassergewinnungsanlagen gegen anthropogene, das heißt durch Menschen verursachte, Einträge von wassergefährdenden Stoffen. Die sensibelsten Bereiche (WSZ I) sind zudem gegen unbefugtes Betreten gesichert. Vorbeugender und flächendeckender Gewässerschutz im weiteren Umfeld der Wassergewinnungsanlagen wird durch Kooperationen mit der Landwirtschaft und dem Gartenbau, durch die Einbindung der RWW in Bauantragsverfahren bei den Behörden der Städte und Kreise sowie durch regelmäßige Kontrollen der Güte von Grund- und Oberflächenwasser betrieben. Der vorbeugende Gewässerschutz ist zudem ein zentraler Bestandteil der Öffentlichkeitsarbeit.

Je belasteter wir unser Trinkwasser nach dem Gebrauch in den Wasserkreislauf zurückgeben, desto aufwändiger muss es gereinigt werden, bevor es wieder zu uns zurückkommt.

Wasser sparen ist gut - Wasser schützen ist besser. Es sind nicht nur die großen Initiativen, die der Umwelt helfen, sondern gerade auch die kleinen Dinge, die wir alle im privaten Bereich tun können.