Skip to main content

Headline

Image Alt Text
Image Caption Text (optional)

Subheadline

Maecenas sed diam eget risus varius blandit sit amet non magna. Fusce dapibus, tellus ac cursus commodo, tortor mauris condimentum nibh, ut fermentum massa justo sit amet risus. Vivamus sagittis lacus vel augue laoreet rutrum faucibus dolor auctor. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Maecenas faucibus mollis interdum.
CTA text

Headline

Subheadline

Maecenas sed diam eget risus varius blandit sit amet non magna. Fusce dapibus, tellus ac cursus commodo, tortor mauris condimentum nibh, ut fermentum massa justo sit amet risus. Vivamus sagittis lacus vel augue laoreet rutrum faucibus dolor auctor. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Maecenas faucibus mollis interdum.

Integer posuere erat a ante venenatis dapibus posuere velit aliquet. Nullam id dolor id nibh ultricies vehicula ut id elit. Duis mollis, est non commodo luctus, nisi erat porttitor ligula, eget lacinia odio sem nec elit. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla.

CTA text

Bemessung von Trinkwasserschutzzonen

Die Festsetzungen der Wasserschutzzonen sind in der technischen Regel W101 der DVGW (Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches) festgelegt.

Wir erläutern Ihnen kurz die allgemeinen Bemessungen sowie Nutzungsbeschränkungen der einzelnen Wasserschutzzonen:

  • Zone I (Fassungsbereich)
    • Bemessung: Muss mindestens 10 Meter allseitige Ausdehnung um eine Brunnenfassung oder Sickerleitung und mindestens 20 Meter in Richtung des zuströmenden Grundwassers betragen.
    • Nutzungsbeschränkungen: Jegliche Nutzung, die nicht zur Sicherung der Wassergewinnung beiträgt, ist verboten. Zutritt nur für den Betreiber.
  • Zone II (Engere Schutzzone)
    • Bemessung: In dieser Zone soll das Trinkwasser vor Verunreinigungen von Krankheitserregern geschützt werden. Aufgrund der Lebensdauer der Mikroorganismen muss die Fließzeit des Grundwassers von der äußeren Grenze dieser Zone bis zum Fassungsbereich mindestens 50 Tage betragen. Im Zustrombereich soll dabei eine Mindestreichweite von 100 Meter zur Fassung nicht unterschritten werden.
    • Nutzungsbeschränkungen: Das Ausbringen von Gülle und Mist ist in der Zone II untersagt, außerdem gelten noch Nutzungsbeschränkungen für jegliche Bebauungen, Bodennutzung etc.
  • Zone III (Weitere Schutzzone)
    • Bemessung: In dieser Zone soll eine Kontamination durch chemische und radioaktive Stoffe vorgebeugt werden. Die Zone umfasst in der Regel das gesamte unterirdische Einzugsgebiet. Das ist das Gebiet, in dem jeder versickernde Regentropfen das Grundwasser erreicht und mit diesem zur (Trinkwasser-)Fassung gelangt. Aufgrund von Verdünnungs-, Abbau- und Rückhalteprozessen kann die Zone III in weitere Zonen (Zone III A-C) unterteilt werden.
    • Nutzungsbeschränkungen: Die Nutzungsbeschränkungen werden in den Zonen III A-C entsprechend abgestuft. Auch in der Zone III gelten Nutzungsbeschränkungen, insbesondere bei Eingriffen in den Untergrund, Massentierhaltung und Umgang mit gefährdenden Stoffen. Die Nutzungs- und Anwendungsbeschränkungen der Schutzzone III stellen den Grundschutz für das gesamte Wasserschutzgebietes dar. Sie gelten in allen Schutzzonen.