ARW

RWW ist Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Rhein-Wasserwerke e.V. (ARW), mit Sitz in Köln. Die ARW wurde 1957 gegründet und ist ein Zusammenschluss der Wasserwerke im Rheineinzugsgebiet zwischen der Neckarmündung im Süden und der niederländischen Grenze im Norden. Sie zählt derzeit 20 Mitglieder auf einer Stromlänge von rund 450 Kilometern. In ihrem Einzugsgebiet leben rund acht Millionen Menschen.

Anlass für die Gründung der Arbeitsgemeinschaft war die weiter fortschreitende Verschmutzung des Rheins in den 1950er und 60er Jahren, die damals zu Beeinträchtigungen von Geruch und Geschmack des Trinkwassers führte.

Die in der ARW zusammengeschlossenen Wasserversorgungsunternehmen versuchen ständig den Stand ihrer Aufbereitungstechnologie zu optimieren und allen neuen Erkenntnissen anzupassen. Andererseits sind sie aber auch bemüht, den Einsatz von Chemikalien bei der Aufbereitung auf das unbedingt notwendige Mindestmaß zu beschränken. Im Übrigen bleibt es das Ziel der Rheinwasserwerke, dass die zur Trinkwassergewinnung genutzten Gewässer so geschützt werden, dass alleine natürliche Verfahren ausreichen, um sie zu Trinkwasser aufzubereiten. Sie sammeln Gewässergütedaten, prüfen ihre Belastbarkeit und kommen somit zur Bewertung des Gewässerzustandes.

Dr. Andreas Cerbe, RheinEnergie AG, ist Präsident der ARW. Die Geschäftsführung nimmt Dr. Carsten Schmidt von der RheinEnergie wahr.

Die ARW ist Mitglied der Internationalen Arbeitsgemeinschaft der Wasserwerke im Rheineinzugsgebiet (IAWR). Diese vertritt die Interessen der Wasserwerke am Rhein von der Quelle bis zur Mündung.

Siehe auch: