AWWR

Die Arbeitsgemeinschaft der Wasserwerke an der Ruhr e. V. (AWWR) ist ein Zusammenschluss von Unternehmen der öffentlichen Wasserversorgung, und zwar

Diese Unternehmen versorgen mit 32 Wasserwerken rund vier Millionen Menschen, Gewerbe und Industrie mit jährlich rund 250 Millionen Kubikmetern Trinkwasser.

Im Sinne des vorbeugenden Gewässerschutzes steht für die AWWR der Lebensraum Ruhr im Mittelpunkt. Dabei gilt es auch, die Ruhr als Rohwasserressource für eine naturnahe Wassergewinnung nachhaltig zu schützen. Es bleibt ein Ziel der Wasserversorgungsunternehmen von Brilon bis Mülheim, Ruhrwasser mit weitgehend natürlichen Aufbereitungsverfahren zu Trinkwasser aufzubereiten.

Die Reinhaltung der Ruhr ist daher von existentieller Bedeutung.

Kooperation an der Ruhr

Die Wasserwirtschaft an der Ruhr basiert auf der traditionell guten Zusammenarbeit der Wasserwerke mit dem Ruhrverband: Der 1899 gegründete Ruhrtalsperrenverein, seit 1990 mit dem Ruhrverband vereinigt, sichert für die Wasserwerke die Bereitstellung von jederzeit ausreichenden Wassermengen durch Bau und Betrieb von Talsperren im Ruhreinzugsgebiet.

Als Rohstoff für die Trinkwassergewinnung werden an die Wassergüte der Ruhr hohe Anforderungen gestellt. Der 1913 gegründete Ruhrverband erhielt den gesetzlichen Auftrag zur Reinhaltung der Ruhr. Dazu betreibt er fast 70 Kläranlagen.

Interessenvertretung

Wenn es um wasserwirtschaftliche Belange im Ruhreinzugsgebiet geht, treten AWWR und Ruhrverband gemeinsam als Interessenvertreter auf. Die Qualität des Ruhrwassers ist stets auszurichten am Maßstab der Verwendbarkeit für die Trinkwassergewinnung.