Familie & Co.

Was löscht den Durst?

Schon ein leichter Flüssigkeitsmangel beeinträchtigt bei Kindern sehr schnell ihre körperliche und geistige Leistungsfähigkeit. Konzentrationsschwäche, Schwindel, Müdigkeit und Kopfschmerzen können auftreten. Kinder sollten daher Wasser trinken, empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE), denn Wasser und ungesüßte Früchte- oder Kräutertees sind die beste Wahl. Sie können immer getrunken werden.

Je jünger ein Kind ist, umso wichtiger ist es, dass es ausreichend trinkt. Laut Ernährungsbericht 2008 der DGE trinken gerade Kleinkinder oft zu wenig. Eltern sollten daher insbesondere an heißen Sommertagen und beim Sport darauf achten, dass Kinder Flüssigkeit aufnehmen, noch bevor sie durstig werden. Denn Durst stellt sich erst ein, wenn der Körper bereits unter Flüssigkeitsmangel leidet. Lesen Sie hierzu mehr in dem Flyer "Richtig trinken - fit bleiben" der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V.. ...mehr

Nicht nur die Kinder trinken zu wenig: Aus einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) geht hervor, dass ein Viertel der Befragten in Deutschland weniger als 1,5 Liter am Tag trinken. Die beliebtesten Getränke sind Wasser, Kaffee oder Tee. Hier greifen 85 Prozent der Befragten täglich zu. Gut ein Viertel trinken jeden Tag Milch oder Kakao, sowie Saft und Saftschorlen. Jeder Vierte in Deutschland stillt seinen Durst allerdings mehrmals die Woche oder sogar täglich mit zuckerhaltiger Limonade oder Cola - den flüssigen Dickmachern. Unter den 18- bis 25-jährigen ist es sogar fast jeder Zweite. Vorsicht auch vor den Kalorien im fertig abgepackten Eistee: Die meisten Sorten erhalten fast drei Esslöffel Zucker pro Glas.

Die besten Durstlöscher sind daher auch für Erwachsene Wasser sowie ungesüßte Früchte- oder Kräutertees und stark verdünnte Gemüse- und Fruchtsaftschorlen. Kaffee, schwarzer Tee, Softdrinks und alkoholische Getränke hingegen sind Genussmittel und sollten nur in Maßen getrunken und nicht als Durstlöscher verwendet werden, rät die TK. Weitere Infos zum Thema finden sie auf der Homepage der TK. ...mehr